Top
Das Beste aus zwei Welten – 5 Tage/4 Nächteächte – APASIO
fade
4126
tour-item-template-default,single,single-tour-item,postid-4126,mkd-core-1.2.2,mkdf-social-login-1.3.1,mkdf-tours-1.4.2,voyage-ver-2.0,mkdf-smooth-scroll,mkdf-smooth-page-transitions,mkdf-ajax,mkdf-grid-1200,mkdf-blog-installed,mkdf-header-standard,mkdf-no-behavior,mkdf-default-mobile-header,mkdf-sticky-up-mobile-header,mkdf-dropdown-default,mkdf-light-header,mkdf-header-style-on-scroll,mkdf-large-title-text,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.1,vc_non_responsive
 

Das Beste aus zwei Welten – 5 Tage/4 Nächteächte

1

Tag 1: Arica – Azapa Tal & Museum, Copaquilla, Socoroma – Putre ( = 2,5h)

Unser Guide holt uns von unserer Unterkunft in Arica ab und führt uns zu den Highlights dieser Wüstenstadt. Wir besuchen den Markt, die Strände, Höhlen und Felsen um im Anschluss einen 360°-Ausblick über die gesamte Stadt vom Morro de Arica zu genießen. Der weitere Weg führt uns in Azapa-Tal mit seinen besonderen Geoglyphen, die das Merkmal der Wüste sind. Wir sehen nicht nur geometrische und tierische Abbildungen, sondern auch menschliche mit übernatürlichen Eigenschaften. Als nächster Programmpunkt verzaubern (und hoffentlich nicht erschrecken) uns die ältesten Mumien weltweit im archäologischen Museum von Azapa (optional), die aus der Chinchorro-Kultur stammen und bereits mehr als 7.000 Jahre alt sind. Auf unserem Weg durch das Lluta-Tal kommen wir am ersten Dorf des Tals, Poconchile, vorbei, dessen Kirche bereits seit dem 17. Jahrhundert geschützt wird. Als nächstes erwartet uns die Pukará de Copaquilla, die direkt vor dem Felsgebirge erbaut wurde. Unser typisch chilenisches Mittagessen nehmen wir in Zapahuira zu uns und brechen anschließend zum ehemaligen Aymara-Dorf Socoroma auf. Unseren Tag beenden wir mit vielen schönen Erinnerungen in Putre, dem Tor zum Lauca Nationalpark.

Übernachtung Hotel Terrace Lodge, Hotel Kukuli oder ähnliches.

(-/M/A)

2

Tag 2: Putre – Lauca Nationalpark, Chungará, Parinacota, Jurasi Thermen – Putre ( = 2,5h; = 2h)

Um den Lauca Nationalpark nach unserem Frühstück so intensiv wie möglich kennen zu lernen, wandern wir zunächst durch die paradiesische Umgebung dieses schönen Stück Erde auf 4.300m über dem Meer. Wenn wir Glück haben, sehen wir die süßen Vizcachas in ihrer natürlichen Umgebung. Wir werden Zeugen der vulkanischen Aktivität in dieser Zone der Erde vor allem beim Aussichtspunkt über die Laguna Cotacotani mit ihren vielen Lavainseln und der artenreichen Tier- und Pflanzenwelt mit ihren Vicuñas, Lamas und Alpakas und Vögeln. Während wir dieses Spektakel beobachten, werden auch wir von den lustig dreinblickenden Blicken der Lamas und seinen Verwandten beäugt. Das Highlight des Parks ist mit Abstand der Chungará See, der umgeben von über 6.000m hohen Bergen auf 4.500m liegt und in dem sich der Parinacota Vulkan im kristallklaren Wasser spiegelt. Weitere Zeugnisse der Aymara-Kultur sehen wir im kleinen Parinacota Dorf. Zum Abschluss der Tour erholen wir uns im heißen Wasser der Jurasi Thermen, die mit ihrem vulkanischen Ursprung Krankheiten wie Rheuma und Arthritis lindern sollen. Unsere Tour führt uns zurück nach Putre.

Übernachtung Hotel Terrace Lodge, Hotel Kukuli oder ähnliches.

(F/M/A)

3

Tag 3: Putre – Reserva Nacional Las Vicuñas, Salar de Surire, Nationalpark Isluga – Colchane ( = 6,5h)

Heute machen wir uns auf dem Weg von Putre zum Nationalreservat Las Vicuñas, in dem uns unzählige Vicuñas schon von weitem begrüßen. Umgeben vom chilenischen Hochland liegen die kleinen Siedlungen Ancuta und Guallatire am Fuße des gleichnamigen Vulkans, der stets seine schneebedeckte Spitze in die Höhe streckt. Der heutige Höhepunkt ist der Salzsee Salar de Surire auf 4.200m, der als Nationaldenkmal ausgezeichnet ist. Zahlreiche Flamingos machen den sowieso schon schönen Anblick noch einmal unvergesslicher. Wir picknicken bei den Thermen von Polloquere, baden in ihnen (optional) und setzen unseren Weg in den Nationalpark Isluga fort. Dieser Nationalpark ist mit seiner ökologischen Vielfalt etwas ganz Besonderes. In der Laguna Arabilla befinden sich viele kleine Bofedale, die die typische Landschaft des chilenischen Hochlandes ausmachen. Besonders schön anzuschauen ist auch die Kirche des Dorfes Isluga, das wir auf unserem Weg nach Colchane, an der bolivianischen Grenze, durchqueren. Dort ist die Aymara-Kultur allgegenwärtig.

Übernachtung Hostal Inka Thakhi.

(F/LB/A)

4

Tag 4: Colchane – Cariquima, Chusmiza, El Gigante de Atacama, Humberstone – Arica/Iquique ( = 4-6h)

Heute entdecken wir einen wahrlich interessanten Ort nach unserem Frühstück um 8:00 Uhr morgens. An den Abhängen des Ancovinto Hügels gibt es eine Anzahl an riesigen Kakteen, die bis zu 10 Meter hoch werden und die viele nur von der Isla del Pescado aus Bolivien kennen. Wir statten der Aymara-Kultur im Dorf Cariquima erneut einen Besuch ab und bewundern die Arbeit der Weberinnen, erkunden die Umgebung von Chusmiza mit seinen Thermalquellen und landen schließlich beim größten menschlichen Geoglyphen der Welt, dem Riesen der Atacama. Er misst sage und schreibe 86 Meter und stellt einen Mann oder eine Gottheit aus der Prä-Inka-Zeit dar. Das typische Mittagessen der Gegend lernen wir in Huara kennen und besuchen im Anschluss das alte Salpeterwerk Humberstone inmitten der trockensten Wüste der Welt. Die Geisterstadt wurde 2005 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt und nun von uns in aller Ruhe erkundet. Im Anschluss machen wir uns auf den Rückweg entweder nach Arica oder nach Iquique, je nach Vereinbarung.

Übernachtung Hotel Arica/Hotel Terrado Suites Iquique.

(F/M/-)

5

Tag 5: Arica/Iquique – Transfer zum Flughafen ( = 0,5h)

Zur vereinbarten Zeit bringt uns unser Fahrer nach einem Frühstück zum Flughafen. (F/-/-)

4 Übernachtungen in genannten Unterkünften mit Frühstück, 3 Mittagessen, 1 Lunchbox, 3 Abendessen, zweisprachiger Guide (Englisch/ Spanisch), privater Transfer, Sauerstoff

Mitzubringen: Sonnencreme, Sonnenbrille, Wind- und Regenjacke, Mütze, Schal, Handschuhe, Kamera, bequeme Sportschuhe, gemütliche Kleidung, Badesachen, Handtuch, Wanderschuhe

Empfehlungen/Hinweise: Die Eintritte für das Museum in Azapa sowie die Jurasi und Polloquere Thermen, ebenso wie der Eintritt zum Salpeterwerk Humberstone sind nicht im Preis beinhaltet. Sie werden direkt vor Ort bezahlt (weniger als 10 USD jeweils). Diese Tour führt in teils sehr hochgelegene Gebiete, in denen es nachts sehr kalt werden kann.

  Legende:   = Fahrtzeit mit Auto/Bus/Zug/Boot/Fahrrad = Wanderzeit = Ausreiten = Kayaking = Zelten F= Frühstück; M= Mittagessen; LB= Lunchbox; S= Snack; A= Abendessen