Top
Die Highlights Nordchiles und Boliviens in einem – 10 Tage/9 Nächte – APASIO
fade
4139
tour-item-template-default,single,single-tour-item,postid-4139,mkd-core-1.2.2,mkdf-social-login-1.3.1,mkdf-tours-1.4.2,voyage-ver-2.0,mkdf-smooth-scroll,mkdf-smooth-page-transitions,mkdf-ajax,mkdf-grid-1200,mkdf-blog-installed,mkdf-header-standard,mkdf-no-behavior,mkdf-default-mobile-header,mkdf-sticky-up-mobile-header,mkdf-dropdown-default,mkdf-light-header,mkdf-header-style-on-scroll,mkdf-large-title-text,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.1,vc_non_responsive
 

Die Highlights Nordchiles und Boliviens in einem – 10 Tage/9 Nächte

1

Tag 1: Calama – Transfer nach San Pedro de Atacama ( = 1,25h)

Angekommen in der trockensten Wüste der Welt holt uns unser Guide vom Flughafen in Calama ab und bringt uns sicher in das kleine und bekannte Wüstenort San Pedro de Atacama. Dort haben wir den restlichen Tag zur freien Verfügung, um das Ort besser kennen zu lernen und durch seine sandigen Straßen und Gassen zu schlendern.

Übernachtung Hotel Dunas oder ähnliches.

(-/-/-)

2

Tag 2: San Pedro – Salar de Atacama, Laguna Chaxa, Lagunas Miscanti & Miñiques – San Pedro ( = 3,25h)

Heute nach unserem Frühstück um 8:00 machen wir uns auf den Weg zum heutigen Tagesziel, den Lagunen Miscanti und Miñiques, die durch den Ausbruch des Vulkanes Meñiques entstanden sind vor einer Millionen Jahre. Doch bevor wir diese zwei Schönheiten erreichen, kehren wir im Dorf Toconao ein, dessen Gebäude aus Vulkanstein errichtet wurden. Wir fahren durch das unglaublich schöne Nationalreservat der Flamingos, das malerisch umgeben von hohen Vulkanen und Bergen liegt. Am Horizont gut sichtbar ragt der Vulkan Licancabur, das Symbol San Pedros in die Höhe und zieht unsere faszinierten Blicke auf sich. Wir kommen aus dem Staunen gar nicht raus, als nächstes offenbart sich uns der Salzsee Salar de Atacama, der mit seinem strahlendblauen Wasser uns wünschen lässt, dass wir niemals wieder zurückmüssen. Im Dorf Socaire haben wir einen fantastischen Blick über den Salzsee und kosten das typische Essen dieser Gegend. Unser letzter Stopp vor den Lagunen ist die Lagune Chaxa, in der die Flamingos nur darauf warten in ihrer ganzen Pracht fotografiert zu werden. Die Lagunen Miscanti und Miñiques überzeugen uns mit ihrer intensiven Farbqualität und wirken zugleich beruhigend wie beeindruckend auf uns. Am späten Nachmittag fahren wir zurück nach San Pedro.

Übernachtung Hotel Dunas oder ähnliches.

(F/M/-)

3

Tag 3: San Pedro – Tatio Geysire, Valle de la Luna – San Pedro ( = 3,5h)

Der heutige Tag unserer Tour beginnt bereits um 4:00 morgens, wenn wir uns in die Höhe begeben, um auf über 4.000m Höhe die Geysire del Tatio in voller Pracht zu erleben. Während die Luft eisig kalt ist, schießen die mehr als 40 Geysire mit einer Temperatur von 85 Grad in die Höhe. Sie machen bereits 8% aller aktiven Geysire weltweit aus und bieten uns außerdem heiße Quellen an, in den wir uns aufwärmen können. (Um uns danach in Windeseile umzuziehen). Wir genießen ein Frühstück direkt bei den Geysiren und machen uns auf zum kleinen Dorf Machuca, ein malerisches Dorf unter strahlend blauem Himmel. Wobei Dorf noch zu großzügig ist, es ist eher eine Ansammlung an 20 Häusern, dessen Besitzer von Viehzucht und Landwirtschaft leben. Gegen 12:00 machen wir uns auf den Rückweg nach San Pedro, wo wir uns ein nettes Restaurant zum Mittag essen suchen können, bevor wir am Nachmittag um 16 Uhr zu unserem nächsten Ausflug starten. Unser erster Stopp sind die Salzberge aus Salz, Gips und Lehm mit ihren einzigartigen Formen, bedeckt von weißen Salzkristallen – nein, das ist kein Schnee! Eines der wohl unvergesslichsten Erlebnisse steht uns bevor – das Valle de la luna (Mond-Tal) mit seinen enormen Dünen, umgeben von vom Wind geschliffenen Bergen und Formen, die den Ort zu einem magischen werden lassen und keinen Zweifel an der Erklärung zum Naturdenkmal lassen. Auch das Valle de la muerte (Todes-Tal) und seinen majestätischen Landschaften verzaubern uns. Wer von uns bis dahin noch die Einzigartigkeit der Wüste in Frage stellt, wird diese Zweifel spätestens bei den 3 Salzstatuen „Los tres Marias“ los. Wir werden nur von einer Schnur von ihnen getrennt, aus Sicherheitsgründen nicht für uns, sondern für die drei Marias, da einer bereits der Kopf fehlt, da ein Tourist auf sie draufsteigen wollte. Salzhöhlen, die sich im Verlauf der Zeit geformt haben, durchwandern wir und bestaunen noch einmal die Macht der Natur bevor wir den Sonnenuntergang von der Großen Düne beobachten und die Schönheit dieses Ortes mit allen Sinnen in uns aufsaugen, um sie niemals zu vergessen. Mit dem Herzen voll an Glücksmomenten machen wir uns zurück zu unserer Unterkunft.

Übernachtung Hotel Dunas oder ähnliches.

(F/-/-)

4

Tag 4: San Pedro – Laguna Verde, Sol de la mañana, Laguna Colorada – Los Lipez ( = 6h)

Nach unserem Frühstück setzen wir unsere Reise nach Bolivien fort und überqueren die Grenze bei Hito Cajon. Mit einem Allradwagen fahren wir durch die Wüste und durch den Nationalpark Fauna Andina Eduardo Abaroa. Wir sehen den imposanten Vulkan Licancabur von der anderen Seite und halten an der Laguna Verde mit ihrem wunderschön grünen Wasser. Je nach Jahreszeit können wir in der Lagune Polkes ein entspannendes Bad nehmen bevor uns die Geysire Sol de la mañana mit ihren geothermischen Aktivitäten beeindrucken. Das Highlight des Tages ist unser Stopp bei der Laguna Colorada mit ihrem roten Wasser, die für ihre Flamingos bekannt ist. So endet unser erster Tag in der bolivianischen Wüste und wir suchen unsere Unterkunft in der Wüste Los Lipez auf.

Übernachtung Hotel Tayka del Desierto oder ähnliches.

(F/LB/A)

5

Tag 5: Los Lipez – Árbol de Piedra, Laguna Charkota, Hediona & Cañapa, Salzsee Chiguana – San Juan ( = 4h)

Der heutige Tag hält zwei mögliche Routen für uns bereit, die schnellere über die Ruta 15 mit der Möglichkeit dem größten menschlichen Geoglyphe der Welt, dem „Gigante de Atacama“, einen Besuch abzustatten oder auch das schöne Küstenort Iquique zu besuchen. Die etwas langsamere Route durch das Hochland hält die atemberaubende und noch nicht so bekannte Salar del Huasco mit ihren Flamingos und verschiedenen Farbtönen für uns bereit.

Übernachtung Resort Santa Rosa.

(F/-/-)

6

Tag 6: San Juan – Salar de Uyuni, Isla Incahuasi, Lomo de Pescado – Salzhotel ( = 4h)

Heute ist unser Lagunentag. Nach dem Frühstück fahren wir weiter in Richtung Norden, vorbei am Árbol de Piedra, einer berühmten Steinformation, die aussieht wie ein Baum bis hin zu den Lagunen Charkota, Hedionda und Cañapa. Da wir nun erstmal genug von Seen aus Wasser haben, geht es weiter zum Salzsee Chiguana. Dieser liegt in der Nähe vom Dorf San Juan, wo uns unsere gemütliche Unterkunft erwartet.

Übernachtung Hotel Magia de San Juan.

(F/LB/A)

7

Tag 7: Salzhotel – Salzsee Coipasa – Colchane ( = 4h)

Bevor wir zurück nach Chile kehren, besichtigen wir das Salzwerk Garci Mendoza und halten am wunderschönen Salzsee Coipasa. Nachdem wir dann genug von Salz haben, beobachten wir noch einmal die typische Landschaft der Anden in Bolivien und erreichen am Nachmittag die Grenze Pisiga/Colchane, um wieder nach Chile einzureisen und die Nacht im Grenzort Colchane zu verbringen.

Übernachtung Hostal Inka Thaki.

(F/LB/A)

8

Tag 8: Colchane – Isluga Nationalpark, Laguna Arabilla, Salar de Surire, Reservat Las Vicuñas – Putre ( = 4h)

Morgens machen wir uns auf den Weg in den Nationalpark Isluga, passieren die Dörfer Enquelga und Isluga inmitten des Hochlandes mit der einmalig schönen Kirche aus dem 17. Jahrhundert. Wir beobachten die Lamas und Alpacas, die sich nur so in unserer Nähe tummeln und kommen an der Lagune Arabilla vorbei, die von den kleinen Bofedalen der typisch chilenischen Landschaft umgeben ist. Bei den Thermen von Polloquere picknicken wir mit Blick auf den Vulkan Isluga und setzen unsere Reise fort zur Salar de Surire, denn ja, auch Chile hat Salzseen zu bieten. Dieser befindet sich auf 4.200m und zeichnet sich schneeweiß im Kontrast zu den blauen Lagunen auf seiner Oberfläche wunderschön ab. Dort können wir uns vor der Anzahl an Vicuñas, Flamingos, Alpakas und Lamas kaum noch schützen und wissen gar nicht, wo wir mit dem Fotografieren anfangen sollen. Weiter geht es zum Nationalreservat Las Vicuñas mit seiner einzigartigen Pflanzen- und Tierwelt. Diese Nacht unserer Tour verbringen wir im kleinen Dorf Putre.

Übernachtung Hotel Terrace Lodge oder ähnliches.

(F/LB/A)

9

Tag 9: Putre – Lauca Nationalpark, Laguna Cotacotani, Laguna Chungará, Parinacota – Arica ( = 4h; = 2h)

Putre gilt auch als das Tor zum Lauca Nationalpark. Um ihn nach unserem Frühstück so intensiv wie möglich kennen zu lernen, wandern wir zunächst durch die paradiesische Umgebung dieses schönen Stück Erde auf 4.300m über dem Meer. Wenn wir Glück haben, sehen wir die süßen Vizcachas in ihrer natürlichen Umgebung. Wir werden Zeugen der vulkanischen Aktivität in dieser Zone der Erde vor allem beim Aussichtspunkt über die Laguna Cotacotani mit ihren vielen Lavainseln und der artenreichen Tier- und Pflanzenwelt mit ihren Vicuñas, Lamas, Alpakas und Vögeln. Während wir dieses Spektakel beobachten, werden auch wir von den lustig dreinblickenden Blicken der Lamas und seiner Verwandten beäugt. Das Highlight des Parks ist mit Abstand der Chungará See, der umgeben von über 6.000m hohen Bergen auf 4.500m liegt und in dem sich der Parinacota Vulkan im kristallklaren Wasser spiegelt. Weitere Zeugnisse der Aymara-Kultur sehen wir im kleinen Parinacota Dorf. Zum Abschluss der Tour erholen wir uns im heißen Wasser der Jurasi Thermen, die mit ihrem vulkanischen Ursprung Krankheiten wie Rheuma und Arthritis lindern sollen. Unsere Tour führt uns abschließend nach Arica, der Stadt des ewigen Frühlings.

Übernachtung Hotel Arica.

(F/M/-)

10

Tag 10: Arica – Transfer zum Flughafen ( = 0,5h)

Zur vereinbarten Zeit bringt uns unser Fahrer nach einem Frühstück zum Flughafen von Arica, von wo unsere Reise wie geplant weitergeht.

(F/-/-)

9 Übernachtungen in genannten Unterkünften mit Frühstück, 2 Mittagessen, 5 Lunchboxes, 5 Abendessen, zweisprachiger Guide (Englisch/ Spanisch), privater Transfer, Allrad-Jeep, Sauerstoff, Eintrittsgelder

Mitzubringen: Sonnencreme, Sonnenbrille, Wind- und Regenjacke, Mütze, Schal, Handschuhe, Kamera, bequeme Sportschuhe, gemütliche Kleidung, Badesachen, Handtuch, Wanderschuhe

Empfehlungen/Hinweise: Die Eintritte für die Jurasi und Polloquere Thermen sind nicht im Preis beinhaltet. Sie werden direkt vor Ort bezahlt (weniger als 10 USD jeweils). Diese Tour führt in teils sehr hochgelegene Gebiete, in denen es nachts sehr kalt werden kann.

  Legende:   = Fahrtzeit mit Auto/Bus/Zug/Boot/Fahrrad = Wanderzeit = Ausreiten = Kayaking = Zelten F= Frühstück; M= Mittagessen; LB= Lunchbox; S= Snack; A= Abendessen