Top
Die Wunder im Norden Chiles entdecken – Altiplano-Tour – 10 Tage/9 Nächte – APASIO
fade
4010
tour-item-template-default,single,single-tour-item,postid-4010,mkd-core-1.2.2,mkdf-social-login-1.3.1,mkdf-tours-1.4.2,voyage-ver-2.0,mkdf-smooth-scroll,mkdf-smooth-page-transitions,mkdf-ajax,mkdf-grid-1200,mkdf-blog-installed,mkdf-header-standard,mkdf-no-behavior,mkdf-default-mobile-header,mkdf-sticky-up-mobile-header,mkdf-dropdown-default,mkdf-light-header,mkdf-header-style-on-scroll,mkdf-large-title-text,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.1,vc_non_responsive
 

Die Wunder im Norden Chiles entdecken – Altiplano-Tour – 10 Tage/9 Nächte

1

Tag 1: Internationaler Flughafen Chacalluta – Arica ( = 0,5h)

Nachdem wir im Norden Chiles angekommen sind, nehmen wir unseren treuen Begleiter, der uns für die nächsten zehn Tage begleiten wird, am Flughafen in Empfang und fahren los in Richtung Stadtzentrum zu unserer Unterkunft. Wir können die süße Stadt Arica zu Fuß erkunden, auf dem Markt Vorräte für unsere Reise einkaufen oder auch die ältesten Mumien der Welt im historischen Museum in Azapa besichtigen.

Übernachtung Hotel Arica.

(-/-/-)

2

Tag 2: Arica – Putre ( = 2,5h)

Von Arica aus begeben wir uns am zweiten Tag unserer Tour auf den Weg nach Putre. Wir durchqueren das Lluta Tal und machen uns auf in Richtung Berge. Wir können die archäologische Stätte in Copaquilla kennenlernen oder die Aymara Siedlung Socoroma besuchen. Von dort geht es ins 3.500m über dem Meeresspiegel gelegenen Putre. Während heutzutage nur noch wenige Menschen dort leben, war Putre früher ein wichtiger Stopp für Packtiere und Bewohner auf ihrem Weg zwischen Potosí und Arica.

Übernachtung Hotel Qantati.

(F/-/-)

3

Tag 3: Putre ( = 2-3h)

Der nächste Tag steht uns zur freien Verfügung, um die wunderschöne Gegend rund um Putre zu erkunden. Empfehlenswert ist ein Besuch des Lauca Nationalparks. Der Weg führt uns entlang der internationalen Straße nach Bolivien, vorbei an Wüstenlandschaften, Tälern und Schluchten bis hin zum imposanten chilenischen Hochplateau. Umgeben von über 6.000m hohen Bergen liegt der beeindruckende Chungará See direkt im Nationalpark Lauca, umgeben von der unendlichen Weite und artenreichen Tierwelt dieses Stück Erde.

Übernachtung Hotel Qantati.

(F/-/-)

4

Tag 4: Putre – Colchane ( = 6,5h)

Unser heutiger Tag führt uns direkt durch das Altiplano im Norden Chiles. Von Putre aus führt uns der Weg Richtung Süden, bis wir ins kleine Grenzdorf Colchane an der Grenze zu Bolivien kommen. Besonders imposant auf dem Weg ist der Vulkan Isluga und die Lagunen Aravilla und Enquelga. Die heißen Quellen von Enquelga bieten einen wunderbaren Entspannungsort. Hunderte von Flamingos nisten im salzigen Wasser der Salar de Surire und bieten so ein perfektes Fotomotiv der wunderschönen Andenlandschaft. Wir sind im Land der Vicuñas und Alpakas angekommen. Ca. 60 km von Colchane entfernt liegt das einmalige Spektakel des Geysirs Puchuldiza, an dem wir Zeuge des Eisberges werden können, der sich direkt neben dem heißen Geysir, der immer noch heißes Wasser in die Luft schleudert, durch die Kälte bildet.

Übernachtung Hotel Isluga.

(F/-/-)

5

Tag 5: Colchane – Pica ( = 3-6h)

Der heutige Tag hält zwei mögliche Routen für uns bereit, die schnellere über die Ruta 15 mit der Möglichkeit dem größten menschlichen Geoglyphe der Welt, dem „Gigante de Atacama“, einen Besuch abzustatten oder auch das schöne Küstenort Iquique zu besuchen. Die etwas langsamere Route durch das Hochland hält die atemberaubende und noch nicht so bekannte Salar del Huasco mit ihren Flamingos und verschiedenen Farbtönen für uns bereit.

Übernachtung Resort Santa Rosa.

(F/-/-)

6

Tag 6: Pica – San Pedro de Atacama ( = 5-8h)

Erneut haben wir die Möglichkeit uns zwischen zwei Routen zu entscheiden. Die schnellere führt über die Ruta 5, um so schnell wie möglich ins süße Wüsten-Ort San Pedro de Atacama zu kommen. Die längere Route verläuft durch das Hochland entlang der bolivianischen Grenze mit tollen Aussichten und weiteren Alpakas, die auf uns warten im Nationalreservat Alto Loa. Am Abend kommen wir in der trockensten Wüste der Welt, der Atacama-Wüste an, und begeben uns in unsere Unterkunft für die nächsten vier Nächte.

Übernachtung La Casa de Don Tomás.

(F/-/-)

7

Tag 7: San Pedro de Atacama ( = 3h)

Nach unserem Frühstück fahren wir in Richtung des Regenbogentals. Das Regenbogental erkennen wir wegen seiner intensiven Farben schon von weitem und erklärt seinen Namen ohne jeden Zweifel. Erdige, rötliche, braune, grüne, weiße und gelbe Farben liefern sich ein Wettbewerb mit den weißen Salzen und dem blauen Himmel, das den gesamten Ort einzigartig werden lässt. Am Nachmittag machen wir uns auf den Weg in die Salar de Atacama zur Cejar Lagune, die uns ein bisschen an das Tote Meer erinnert, da sie aus extrem salzigem Wasser besteht. Inmitten einer wunderschönen Landschaft mit türkisfarbenen Farben des Wassers und den imposanten Vulkanen im Hintergrund lassen wir uns im Wasser treiben und spüren das Wunder des Salzes, das es uns ermöglicht nicht unterzugehen. Weiter geht unsere Reise zu den Ojos del Salar, zwei Süßwasserquellen inmitten der trockensten Wüste der Welt. Am Abend erwartet uns der einzigartig schöne Nachthimmel der Wüste. Wir fahren hinaus ins Nirgendwo und beobachten die Sterne mit einem Teleskop (Tour buchen). Ein wunderschöner Tagesabschluss.

Übernachtung La Casa de Don Tomás.

(F/-/-)

8

Tag 8: San Pedro de Atacama ( = 5,5h)

Wir frühstücken in unserer Unterkunft und fahren los in Richtung der bekannten Lagunen Miscanti und Miñiques. Auf dem Weg halten wir an der Laguna Chaxa, einem Salzsee, der von süßen Flamingos bewohnt ist. Weiter geht es in das Hochland zum Aussichtspunkt der Piedras Rojas, einem See umgeben von roten Steinen, die der Landschaft einen unglaublichen und unwirklich wirkenden Touch verleihen. Schließlich gelangen wir auf mehr als 4.200 Metern zu unserem Tagesziel. Umgeben von imposanten Vulkanen liegen die beiden Lagunen im Altiplano Chiles. Ein unvergesslicher Anblick. Auf unserem Rückweg nach San Pedro halten wir im Dorf Toconao an und bestaunen seine historische Architektur und seine Kirche, die zum Nationaldenkmal erklärt wurde.

Übernachtung La Casa de Don Tomás.

(F/-/-)

9

Tag 9: San Pedro de Atacama ( = 3,5h)

Der letzte Tag unserer Reise in die Atacama-Wüste beginnt bereits sehr früh am Morgen, denn wir wollen den Sonnenaufgang auf mehr als 4.000 Metern Höhe in einem der wichtigsten geothermischen Gebiete der Welt sehen: den Tatio Geysiren. Wir frühstücken direkt bei den Geysiren und warten auf die Sonne, damit sie unsere Körper erwärmt und das Gebiet in einen wunderschönen Kontrast aus intensivem himmelblau und unberührten Dämpfen der Geysire taucht. Auf dem Rückweg können wir Lama-Fleisch im kleinen Ort Machuca probieren. Am Nachmittag fahren wir in das bekannte und wunderschöne Mondtal. Es erwartet uns ein wahres geologisches Spektakel inmitten dieser Wüste, das Valle de la luna. Zu Fuß erkunden wir das Tal, das uns das Gefühl gibt, auf dem Mond gelandet zu sein, genießen den einzigartigen Blick auf die Anden und ihre Vulkane und erleben den wohl schönsten Sonnenuntergang unseres Lebens. Die Sonne verlässt uns für diesen Tag und taucht das Tal in warme, rote, blaue und goldene Töne. Zusammen mit dem Salz im Tal, das es wie Schnee wirken lässt, ein atemberaubendes Panorama, das den krönenden Abschluss unserer Reise bildet.

Übernachtung La Casa de Don Tomás.

10

Tag 10: Punta Arenas – Rückgabe am Flughafen Punta Arenas ( = 0,5h)

Nach unserem Frühstück in La Serena werden wir von unserem privaten Transfer abgeholt und zum Flughafen gebracht, um unsere Reise wie geplant fortzusetzen. 

(F/-/-) 

9 Übernachtungen in genannten Unterkünften mit Frühstück, Pick-Up Mietwagen*

Mitzubringen: Sonnencreme, Sonnenbrille, Windjacke, Kamera, bequeme Sportschuhe, Hut, Wanderschuhe, Mütze, Handschuhe, Badesachen, Handtuch

Empfehlungen/Hinweise: Dies ist eine Selbstfahrertour. Sie enthält lediglich die Unterkünfte und genannte Mahlzeiten sowie den Mietwagen. Die genannten Ausflüge sind Empfehlungen, die unternommen werden können, aber nicht müssen. Eintrittsgelder sind nicht enthalten. Der Rückflug von Calama sollte morgens gehen, sonst wird ein weiterer Mietwagentag fällig.

Beim Ausflug zu den Tatio-Geysiren sollte bereits sehr früh morgens gegen 5-6 Uhr gestartet werden. Bei den Geysiren herrschen Temperaturen um den Nullpunkt, bitte warm genug anziehen. In der Nacht vor dem Ausflug zu den Geysiren: leichtes Abendessen, kein rotes Fleisch und kein Alkohol. Vorsicht ist geboten bei den Geysiren, nicht zu nahe rangehen, und vor allem nicht anfassen.

* Mietwagen-Details: Kategorie H (Pick-Up 4x4: Für 5 Personen / 4‐türer, Motor 2.5 / Kraftstoffverbrauch ca. 10l/100 KM, 2 Airbag / Elektr. Fensterheber / Zentralverriegelung, ABS / Klimaanlage, Diesel, Allradantrieb 4x4) Es wird immer nur die Kategorie bestätigt, nicht ein bestimmtes Fahrzeugmodell. Zusätzlich sind 2 Zusatzkanister und ein 2. Ersatzrad dabei. Zusatzfahrer können kostenlos hinzugefügt werden bei Anmietung. Der Tarif enthält Vollkasko mit 400.000 CLP Selbstbeteiligung und Haftpflichtversicherung.

Voraussetzungen: Fahrer: min. 22 Jahre alt und im Besitz eines Führerscheins für min. 2 Jahre (Der nationale deutsche Führerschein ist ausreichend). Kautions-Höhe: Je nach Kategorie (minimale Deckungssumme der Kreditkarte sollte 400.000 CLP betragen). Kautions-Hinterlegung: Kreditkarten-Voucher, unterschrieben, blanko (ohne Betrag). Die Kreditkartendaten müssen im Vorfeld übermittelt werden, um die Garantie zu blockieren. Ein Grenzübertritt nach Bolivien oder Peru ist nicht gestattet.

  Legende: = Fahrtzeit mit Auto/Bus/Zug/Boot/Fahrrad = Flugzeit = Wanderzeit = Ausreiten = Kajaking = Zelten F= Frühstück; M= Mittagessen; LB= Lunchbox; S= Snack; A= Abendessen