Top
Entlang der Carretera Austral nach Patagonien – 16 Tage/15 Nächte – APASIO
fade
3982
tour-item-template-default,single,single-tour-item,postid-3982,mkd-core-1.2.2,mkdf-social-login-1.3.1,mkdf-tours-1.4.2,voyage-ver-2.0,mkdf-smooth-scroll,mkdf-smooth-page-transitions,mkdf-ajax,mkdf-grid-1200,mkdf-blog-installed,mkdf-header-standard,mkdf-no-behavior,mkdf-default-mobile-header,mkdf-sticky-up-mobile-header,mkdf-dropdown-default,mkdf-light-header,mkdf-header-style-on-scroll,mkdf-large-title-text,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.1,vc_non_responsive
 

Entlang der Carretera Austral nach Patagonien – 16 Tage/15 Nächte

1

Tag 1: Flughafen Puerto Montt – Puerto Varas ( = 0,5h)

Angekommen am Flughafen in Puerto Montt holen wir unseren Mietwagen ab. Gepäck verstauen, anschnallen und los geht es mit unserer Reise. Wir starten in der wunderschönen Seenregion Chiles und fahren vom Flughafen ins kleine, süße Ort Puerto Varas, direkt am Llanquihue See gelegen. Von dort haben wir einen unschlagbaren Blick auf die zwei Vulkane Osorno und Calbuco. Je nach Ankunftszeit können wir auf den Vulkan Osorno hochfahren und von dort einen großartigen Rundumblick über den See genießen. Wir können das kleine Zentrum Puerto Varas gemütlich zu Fuß erkunden, an der See Promenade entlangschlendern und in einem der vielen guten Restaurants lecker zu Abend essen.

Übernachtung Hotel Weisser Haus.

(-/-/-)

 

2

Tag 2: Puerto Varas – Hornopirén ( = 4,25h)

Wir frühstücken im Hotel und haben noch ein wenig Zeit erneut die Uferpromenade von Puerto Varas zu genießen. Danach machen wir uns auf den Weg nach Hornopirén. Um in das Ort zu kommen, in dem die Straße einfach aufhört und der Weg nur mit der Fähre weitergeht, haben wir zwei Optionen. Zum einen können wir außenherum um den schönen Reloncaví Fjord fahren, was ein wenig mehr Zeit in Anspruch nimmt oder wir fahren entlang des Nationalparks Alerce Andino und nehmen eine kleine Fähre, um nach Caleta La Arena zu kommen. Von dort geht es weiter bis nach Hornopirén.

Übernachtung Hostería Catalina.

(F/-/-)

 

3

Tag 3: Hornopirén – Chaitén ( = 1,5h; = 4h)

Wir frühstücken in unserer wunderschönen Unterkunft und beginnen gegen 10 Uhr mit den Vorbereitungen für unsere Reitexpedition. Mit der Hilfe von unseren Guides lernen wir die Pferde, den Reitstil und die Sicherheitsvorkehrungen kennen, packen unsere sieben Sachen und brechen auf in die Wildnis Chiles. Zuerst geht es auf dem Rücken der Pferde in Richtung Hurtado, wir durchqueren Hochplateaus und wilde Canyon, stärken uns unter einem Algarobo-Baum und reiten schließlich gut gestärkt weiter in Richtung Vicuña. Wir befinden uns auf dem ansteigenden Antakari Weg, der uns auf bis zu 3.000 Meter Höhe bringt. Die glasklare Luft dieser Region Chiles ermöglicht uns einen fantastischen Blick über das ganze Tal. Unterschlupf für die Nacht finden wir bei der Ziegenhirtenstation von Alejandro, dem Bruder unseres Guides. Sie servieren uns das leckere Abendessen direkt am Lagerfeuer. 

Übernachtung unterm Sternenhimmel. 

(F/LB/A) 

4

Tag 4: Chaitén

Nach unserem Frühstück starten wir gestärkt in den Tag. Uns steht der gesamte Tag zur Verfügung, um die Gegend rund um Chaitén zu entdecken. Wir können bis nach Futaleufú an der argentinischen Grenze fahren, im Süden von Chaitén liegt außerdem der schöne Yelcho-See. Im Norden erwartet uns der Strand Santa Barbara oder der Nationalpark Corcovado. Wanderungen zu Wasserfällen oder zum Chaitén Vulkan sind ebenso möglich – egal wie wir uns entscheiden, ein spannender und schöner Tag steht uns bevor.

Übernachtung Posada Kahuel.

(F/-/-)

 

5

Tag 5: Chaitén – Puyuhuapi ( = 2,75h)

Wir frühstücken und fahren weiter auf der Carretera Austral in Richtung Süden. Unser heutiges Ziel ist Puyuhuapi und der gleichnamige Fjord, in dessen direkter Nähe der schöne Nationalpark Queulat liegt. Eine Wanderung zum Aussichtspunkt auf den gleichnamigen Queulat Hängegletscher sollte auf jeden Fall auf unserem Programm stehen. Die Wanderung ist nicht zu schwer und führt durch einen wunderschönen Wald. Gegen Abend machen wir es uns in unserer Hütte bequem und freuen uns auf die nächsten Tage, die mindestens genauso schön werden wir die bisherigen.

Übernachtung Cabañas Rossbach.

(F/-/-)

6

Tag 6: Puyuhuapi – Coyhaique ( = 4,5h)

Heute geht es ein ganzes Stück weiter in den Süden immer entlang der Carretera Austral, an Nationalparks und Naturschutzgebieten vorbei, bis wir in die kleine, süße Stadt Coyhaique kommen. Ganz in der Nähe unserer Unterkunft befindet sich das kleine Stadtzentrum mit vielen Restaurants, in denen man lecker speisen kann. Das soziale Leben der Bewohner kann man dort auch sehr gut beobachten, denn auf dem grün bewachsenen Platz ist immer etwas los.

Übernachtung Hotel Belisario Jara.

(F/-/-)

 

7

Tag 7: Coyhaique – Puerto Guadal ( = 5,5h)

Nach dem fantastischen Frühstück machen wir uns auf den Weg zum größten See Chiles, dem Lago General Carrera, den sich Chile mit Argentinien teilt. Wir fahren vorbei am Nationalpark Cerro Castillo bis wir endlich das strahlende Blau bzw. Türkis des Sees erblicken und alle 2 Minuten anhalten könnten, um erneut Fotos zu machen. Der Nachmittag eignet sich perfekt dafür einen Bootsausflug zu den bekannten Marmorhöhlen des Sees zu machen. Ein unvergesslicher Pflichtprogrammpunkt, den jeder Tourist zu seinen Erlebnissen in Chile zählen sollte. Die Höhlen können mit dem Boot oder mit dem Kajak erkundet werden und erfüllen die Erwartungen eines jeden Einzelnen.

Übernachtung Terra Luna Lodge.

(F/-/-)

 

8

Tag 8: Lago General Carrera

Uns erwartet unser leckeres Frühstück. Der gesamte Tag steht uns zur freien Verfügung, um den strahlend blauen, größten See Chiles zu entdecken. Wir können uns zum Beispiel in die Sättel schwingen und zu einem Halbtagesausflug auf dem Rücken der Pferde antreten, auf der Suche nach dem Glück der Erde. Dieses finden wir in der wunderschönen Umgebung des General Carrera Sees. Wir reiten zur wenig bekannten Lagune La Manga und nehmen dort unser Lunchpaket zu uns. Alternativ können wir eine andere attraktive Tour unserer Unterkunft wählen oder den Tag frei nach unserem Belieben gestalten.

Übernachtung Terra Luna Lodge.

(F/LB/A)

 

9

Tag 9: Puerto Guadal – Lago Posadas, Argentinien ( = 6,5h)

Unser heutiger Weg führt uns entlang des Ufers des Lago General Carreras bis nach Chile Chico, wo wir die Grenze nach Argentinien überqueren. Nach kurzer Zeit kommen wir ins kleine Ort Perito Moreno, in dem sich allerdings nicht der bekannte Gletscher befindet und fahren von dort auf die Ruta 40 Richtung Süden immer zu durch die argentinische Pampa. Um der recht eintönigen Pampa mit all ihren Guanacos, die uns vom Wegesrand aus beobachten, zu entgehen, biegen wir nach einiger Zeit ab Richtung Lago Posadas. Ein strahlend blauer See, der besonders hier in der recht eintönigen Pampa besonders hervorsticht und eine natürliche Steinformation, die aussieht wie eine Brücke vorzuweisen hat.

Übernachtung Hotel.

(F/-/-)

 

10

Tag 10: Lago Posadas – El Chaltén, Argentinien ( = 9,25h)

Am Morgen nach unserem Frühstück machen wir uns auf den Weg in die weit entfernte Wanderhauptstadt Argentiniens, nach El Chaltén. Schon die Anfahrt ist gigantisch mit dem Blick auf den Fitz Roy Berg. Auf dem Weg in die Stadt befinden sich einige schöne Aussichtspunkte noch bevor man in die Stadt hineinfährt. So lohnt zum Beispiel die kurze, einfache Wanderung zum Aussichtspunkt der Kondore. Abends können wir durch die kleinen Straßen der Stadt schlendern und die umliegenden Berge bestaunen, die den Ort wahrlich einzigartig machen.

Übernachtung Hotel.

(F/-/-)

 

11

Tag 11: El Chaltén

Heute steht uns ein ganzer Tag in der schönsten Natur bevor. Wir können uns kaum entscheiden zu welcher Wanderung wir aufbrechen sollen. Je nach Wetter, Fitnesslevel und Laune können wir die Halbtageswanderung zum Mirador del Torre machen, um einen tollen Blick auf den gleichnamigen Berg zu erhalten. Wer lieber den ganzen Tag in der Natur wandert, sollte die Wanderung zur Laguna Torre (ca. 7-8h) oder die Wanderung zur einmaligen Laguna de los Tres (ca. 8-9h) in die engere Auswahl nehmen. Am Abend kommen wir müde, aber glücklich von einer tollen Wanderung zurück und fallen zufrieden und stolz in unser Bett.

Übernachtung Hotel.

(F/-/-)

 
12

Tag 12: El Chaltén – El Calafate, Argentinien ( = 3,5h)

Unseren dritten und letzten vollen Tag in Argentinien verbringen wir im schönen El Calafate am Argentino See. Die Umgebung eignet sich hervorragend für einen unvergesslichen Reitausflug in die umliegenden Berge. An einigen Stellen kann man sogar bis nach Chile blicken. Den restlichen Tag können wir am Flussufer entspannen, um unseren müden Muskeln ein wenig Entspannung zu bieten.

Übernachtung Hotel.

(F/-/-)

13

Tag 13: El Calafate – Torres del Paine, Chile ( = 3,25h)

Ein letztes Frühstück in Argentinien und wir machen uns auf zum nicht weit entfernten Perito Moreno Gletscher. Er ist einer der wenigen Gletscher, die tatsächlich noch wachsen. Dort können wir dem Gletscher in Ruhe beim Kalben zusehen oder sogar eine Bootsfahrt unternehmen, um noch näher heran zu kommen. Danach machen wir uns auf unseren Rückweg nach Chile in den wohl bekanntesten Nationalpark Chiles, den Torres del Paine. Unsere Unterkunft liegt etwas außerhalb des Parks, alle Attraktionen lassen sich jedoch bequem von unserem Standort aus entdecken. Je nach Ankunftszeit können wir zur Laguna Amarga fahren, um ein fantastisches Spiegelbild der Berge mit den Torres im Hintergrund zu sehen oder auch in Richtung Salto Grande, ein süßer Wasserfall des Parks mit Blick auf die berühmten Cuernos del Paine.

Übernachtung Estancia Tercera Barranca.

(F/-/-)

14

Tag 14: Torres del Paine

Ein wundervoller und hoffentlich regenfreier Tag steht uns im schönen Torres del Paine Nationalpark bevor. Bei hervorragendem Wetter sollten wir eine Ganztageswanderung zur Base de las Torres unternehmen, um die einmalige Lagune mit den drei Spitzen, die das Wahrzeichen des Parks sind, vor uns zu sehen. Eine anstrengende, aber lohnende Wanderung. Wer nicht so gut zu Fuß unterwegs ist, kann eine der vielen Angebote der Unterkunft nutzen und zum Beispiel einen Ausritt auf dem Pferd unternehmen und die Umgebung so auf bequeme Art und Weise zu entdecken. Zur weiteren Auswahl stehen uns all die fantastischen Ziele des Nationalparks, wie zum Beispiel eine Rundfahrt oder eine Wanderung beim schönen Grey Gletscher. Ebenso lohnend ist der Ganztagesausflug mit Fähre und zu Fuß zum französischen Tal (Valle Francés), eines der schönsten Gebiete des Parks. Egal wie wir uns entscheiden, der Tag wird noch lange zu unseren schönsten Erinnerungen zählen.

Übernachtung Estancia Tercera Barranca.

(F/-/-)

15

Tag 15: Torres del Paine – Punta Arenas ( = 4h)

Wir frühstücken gemütlich in unserer Unterkunft und starten in unseren letzten Tag hier im chilenischen Patagonien. Wir schwingen uns in unser Auto und fahren Richtung Punta Arenas, vorbei am kleinen Ort Puerto Natales, bis wir in das wind- und wetterausgesetzte Ort Punta Arenas kommen. Je nach Ankunftszeit lohnt es sich die Stadt ein bisschen zu erkunden, ihren Friedhof und ihren Plaza de Armas kennen zu lernen oder zu dem ca. 1 Stunde entfernten Bulnes Fort zu fahren, dem Ort an dem die Geschichte dieses Teil Chiles mit den ersten Ankömmlingen in der Kolonialzeit angefangen hat.

Übernachtung Estancia Río de los Ciervos.

(F/-/-)

16

Tag 16: Punta Arenas – Rückgabe am Flughafen Punta Arenas ( = 0,5h)

Wir frühstücken lecker in unserer Unterkunft und fahren anschließend zum Flughafen von Punta Arenas, um unseren Mietwagen zurück zu geben und uns in den Flieger zu unserem nächsten Ziel zu setzen.

(F/-/-)

15 Übernachtungen in genannten Unterkünften mit Frühstück, Mietwagen*

Mitzubringen: Sonnencreme, Sonnenbrille, Windjacke, warme Klamotten, Regenjacke, Kamera, bequeme Sportschuhe, Hut, Badesachen, Handtuch, Wanderschuhe, Handschuhe, Mütze, je nach Vorhaben: Wanderausrüstung

 

Empfehlungen/Hinweise: Dies ist eine Selbstfahrertour. Sie enthält lediglich die Unterkünfte und genannte Mahlzeiten sowie den Mietwagen. Die genannten Ausflüge sind Empfehlungen, die unternommen werden können, aber nicht müssen. Eintrittsgelder sind nicht enthalten. Die Tour geht durch den Süden von Chile, der sehr instabile Wetterverhältnisse aufweist und in dem es nachts recht kalt werden kann. Bitte beachten, dass es in Puerto Guadal keinen Geldautomaten gibt, deswegen muss ausreichend Bargeld mitgenommen werden.

 

* Mietwagen-Details: Kategorie E1 oder E2 je nach Personenanzahl (E1: Für 4 Personen / 3‐türer, Kofferraum: 1X Klein, 1XMittel Koffer, Motor 1.6, 2 Airbag / Elektr. Fensterheber / Zentralverriegelung, ABS / Klimaanlage, Allradantrieb 4x4 (PERMANENT)) (E2: Für 5 Personen / 4‐türer, Kofferraum: 2X Mittel, 2XGrosser Koffer, Motor 2.4 / Kraftstoffverbrauch ca. 10l/100 KM, 2 Airbag / Elektr. Fensterheber / Zentralverriegelung, ABS / Klimaanlage, Allradantrieb 4x4) Es wird immer nur die Kategorie bestätigt, nicht ein bestimmtes Fahrzeugmodell. Zusatzfahrer können kostenlos hinzugefügt werden bei Anmietung. Der Tarif enthält Vollkasko mit 400.000 CLP Selbstbeteiligung und Haftpflichtversicherung. Es besteht die Möglichkeit auf ein Automatik Auto zu wechseln (Kategorie F).

Voraussetzungen: Fahrer: min. 22 Jahre alt und im Besitz eines Führerscheins für min. 2 Jahre (Der nationale deutsche Führerschein ist ausreichend). Kautions-Höhe: Je nach Kategorie (minimale Deckungssumme der Kreditkarte sollte 400.000 CLP betragen). Kautions-Hinterlegung: Kreditkarten-Voucher, unterschrieben, blanko (ohne Betrag). Die Kreditkartendaten müssen im Vorfeld übermittelt werden, um die Garantie zu blockieren.

Wer nach Argentinien fahren möchte, muss dies im Vorfeld beantragen, um die Papiere für den Grenzübertritt zu bekommen und zu bezahlen. Die Argentinienpapiere beinhalten neben der Zusatzversicherung die Papiere für den Zoll. Es sind unbegrenzt viele Grenzübertritte möglich.

Carretera Austral: Bitte fahren Sie mit äußerster Vorsicht und achten Sie auf die Geschwindigkeit. Die Carretera Austral ist Aufgrund des

Bodenbelags und der schwer einsehbaren Kurven an vielen Stellen nicht einfach zu befahren. Achten Sie besonders im extremen Süden auf die starken Winde. Vorsichtig sollte man vor allem bei dem Öffnen der Türen sein, diese können leicht aus den Angeln brechen. Auch bei der Fahrt sollte man den Einfluss der starken Winde nicht unterschätzen. Bei Regenfall können sich die Straßen schnell in rutschigen Schlamm verwandeln. Vermeiden Sie Fahrten bei Dunkelheit, oftmals gibt es überhauptkeine oder nur spärliche Beleuchtung. Auf weiten Teilen der Strecke gibt es keine Leitplanken oder Leitpfosten. 

  Legende: = Fahrtzeit mit Auto/Bus/Zug/Boot/Fahrrad = Flugzeit = Wanderzeit = Ausreiten = Kajaking = Zelten F= Frühstück; M= Mittagessen; LB= Lunchbox; S= Snack; A= Abendessen